Mit Kolya in die Wildlands

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Dieses Jahr hat der Vorlesewettbewerb, sonst immer das End-Highlight des Vorlesetages, nur ganz klein stattgefunden; obwohl es ungewöhnlich viele KandidatInnen gab. Im Musikraum der Kaleidoskopschule saßen die sechs aufgeregt mit ihrer Fangemeinde und warteten darauf, dass es endlich losging.
Dann war es soweit: der Gong ertönte und Tabea fing an, aus ihrem Buch ein Blumenmärchen „Kirsche“ vorzulesen. Danach eroberte Kolya die Bühne und nahm die ZuhörerInnen mit in die abenteuerlichen Wildlands, wo sich die Zwillinge Zac und Lu gegen einen ausgewachsenen Mantikor behaupten mussten. Mit unverwechselbarer Personenrede ließ Kolya die Szene lebendiger denn je wirken und hörte natürlich an der spannendsten Stelle auf zu lesen. Ähnlich erging es den ZuhörerInnen bei Kara und Charlotte, die ruhig, aber fesselnd von Hicks´ Sturm auf eine römische Galleere und Livs Ausflüge in anderer Leute Träume erzählten. Bei Annegret wiederum hörte man von einer Diebesbande in Venedig, die zusammen mit dem Herrn der Diebe versuchten, einen hölzernen Flügel zu stehlen (dabei aber dummerweise erwischt wurden). Zuletzt las Emma aus dem Klassiker „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne vor. Mit sehr lebendiger Vortragsweise schilderte sie, wie Phileas Fogg beim Kartenspiel im Club seine verhängnisvolle Wette abschloss, und stolperte dabei weder über französische, noch über englische Begriffe.

Im Fremdtext „An der Arche um Acht“ ging es um drei Pinguine, die von der weißen Taube über die kommende Sintflut informiert werden. Das Problem: Nur jeweils zwei Tiere sind zugelassen. Und nun?

Alle VorleserInnen haben sich im Schulwettbewerb wacker geschlagen und mussten anschließend auf die Jury warten, die enorme Schwierigkeiten hatte, das Endergebnis festzulegen. Aber nach einigem Hin und Her stand fest: Kolya hatte die Jury überzeugt und bekam zusätzlich zu Urkunde und Schokolade noch eine Topfpflanze geschenkt – sowie die Möglichkeit, in der Stadt gegen die GewinnerInnen der anderen Schulen anzutreten.

Autorin: Jule T.

30 Jahre deutsche Einheit – Exkursion der 10a

Es war eine Exkursion in besonderen Zeiten. Die Klasse 10a machte sich drei Tage in Weimar und Erfurt auf Spurensuche zur Geschichte der DDR. Mit Einblicken in ein Leben unter ständiger Angst durch die Staatssicherheit beobachtet zu werden, lernten die Schüler, wie wichtig doch Menschenrechte sind.

Nach 30 Jahren deutscher Einheit gab es zum Abschluss ein durchaus positives Feedback über die gesamte Exkursion mit historischen Tatsachen und Einsichten für das gegenwärtige, eigene Leben.

 

SportlerDANK

Die Untergruppenkinder der Kaleidoskopschule freuen sich über die gesponserten Trikots und Shorts und hoffen, dass sie bald zum Einsatz kommen können. Das Dankeschön geht vor allem an Frau Stichling, die die Anschaffung mit ihrer Spende überhaupt erst möglich gemacht hat.

Wir sagen DANKE!

smart

′ka:os – die ZWEITE

Hallo, Freunde der Sonne!

Die neue Zeitungslektüre ist da; in Form von unserer ZWEITEN AUSGABE! Titelthema ist: „DIGITAL!“, aber es erwarten Euch auch aktuelle, unterhaltsame und kritische Beiträge weit über diese Begrifflichkeit hinaus! NEU bei uns ist auch der POLITIKBLOCK mit 5 aktuellen, informativen Themen aus Politik und Gesellschaft, wo wir auch einen Gastartikel veröffentlichen. Schaut vorbei unter kaos.netzspielplatz.de !

 Wir freuen uns auf Euch!

____

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist cropped-Kaos-Logo-250h-1.png

Corona und die Kunst

Corona und die Kunst

Der goldene Pinsel wartet auf euch.    

Besondere Zeiten verdienen es, festgehalten  und dokumentiert zu werden. Verwandle deine Corona-Erlebnisse in ein Kunstwerk oder lass dich von unseren Anregungen verführen. Zück die Stifte oder Pinsel oder Kreide oder die Kettensäge : ) und leg los.

Vorschlag 1 Familie Corona

Wer gehört dazu und wie sehen die Familienmitglieder wohl aus? Zeichne die ganze Sippe.

Vorschlag 2 Lernen zu Corona-Zeiten
… ist mehr als Mathe, Deutsch und Englisch. Was lernst du zu Hause? (einen Hasenstall zu bauen oder Yoga oder ein Fahrrad zu reparieren oder oder oder…)  

Vorschlag 3 Vorher – Jetzt – Danach
Welcher Aspekt deines oder unseres Lebens wird sich wohl dauerhaft verändern?   Deine Kunstlehrer*innen sind neugierig und schon sehr gespannt auf dein Kunstwerk und freuen sich bis zum 26. Mai 2020 auf Post  
entweder digital: preuss@kaleidoskop.jena.de oder kosa@kaleidoskop.jena.de   oder
analog: Kaleidoskop Schule Jena, z.H. Preuß und Kosa, Karl-Marx-Allee 11, 07747 Jena

Am besten wäre es, wenn deine Eltern schriftlich ihr Einverständnis erklären, dass sie mit einer Veröffentlichung deines Meisterwerks auf der Homepage der Schule und/oder im Schulhaus einverstanden sind.

Auswertung Schüler*innen-Umfrage

Liebe Schüler*innen der Kaleidoskop-Schule,

wie geht es euch im Moment mit dem „Lernen zuhause“? Das fragen wir euch in den letzten Tagen. Hier findet ihr nun die Auswertung unserer Umfrage. Vielen Dank für eure Beteiligung!

https://forms.office.com/Pages/AnalysisPage.aspx?id=DQSIkWdsW0yxEjajBLZtrQAAAAAAAAAAAAMAAM6qlFZURVU4TUQ1QkdPQklJWjZQNVNTQ0ZZSEdQWS4u&AnalyzerToken=VZVePFQA42LjFkyYF6VuQwZjm7r9OPSz

Liebe Urjenenser und alle, die uns besuchen,



viele von euch kennen Jena bestimmt schon sehr lange. Doch wie fühlt es sich wohl an, durch die uns bekannten Straßen zu laufen und sie zum ersten Mal zu sehen? Für Sarah, die aus York in England kommt und für einige Monate Fremdsprachenassistentin in unserer Klasse war, ist Jena jetzt auch kein fremder Ort mehr. Vielleicht, weil wir ein bisschen nachgeholfen haben? 🙂 Wir, der Englischkurs der 11. Klasse, haben uns überlegt, dass wir Sarah doch zeigen könnten, was sie unbedingt in Jena gesehen haben sollte. Also bereiteten wir eine Stadtführung auf Englisch vor und stellten ihr unter anderem die Stadtkirche, den Schnapphans und das Planetarium, sowie einige Cafés vor.

Sarah, die Kuchen und gutes Essen liebt, war sehr interessiert. Im Nachhinein haben wir allerdings festgestellt, dass sie in ihrer kurzen Zeit hier schon einige Plätze in und um Jena kennt, die manche von uns noch nie gesehen haben…
Wie auch immer, auch für uns war es interessant, die berühmtesten Plätze Jenas nochmal auf Englisch vorzustellen! Wir hoffen, dass Sahra viel von uns mitnimmt und gut wieder nach Hause kommt 🙂

Verfasser: Johanna M. Emmerich

Tapas-Büffet

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit feiert jeder den Heiligabend. Wichteln, Kinder öffnen ihre lang ersehnten Geschenke. Für die Spanier wird die Weihnachtszeit bereits am 22. Dezember eingeläutet. Unter dem Motto „El mayor premio es compartir“ (dt. „Der größte Preis ist zu teilen“) fiebert ganz Spanien mit der größten und ältesten Lotterie der Welt, auch „El Gordo“ genannt. Gewöhnlich kauft man ein Zehntellos und hat damit auch die Chance, ein Zehntel der Gewinnsumme zu gewinnen. Die Spanier schenken sich traditionell gegenseitig die Lotterietickets oder es werden Tippgemeinschaften gebildet, zum Beispiel unter Arbeitskollegen oder Freunden. Am Morgen des 22. Dezember warten dann alle gespannt live oder vor dem Fernsehen auf die Ziehung der Loskugeln und natürlich die Ziehung des Hauptpreises von vier Millionen Euro. Die Gewinnzahlen werden traditionell von Kindern der Schule San Ildefonso gesungen. Auch wir als Spanischklasse haben in diesem Jahr an der Ziehung teilgenommen und unser Glück versucht. Zwar stimmte unsere fünfstellige Zahl nicht mit der Zahl des Hauptpreises überein, aber immerhin gewannen wir 60 Euro und entschieden uns, davon ein spanisches Tapas-Buffet zuzubereiten.

Nach der Vorbereitung und dem gemeinsamen Kochen lag vor uns eine Vielfalt aus Leckerbissen, meistens mit einem Haufen Knoblauch: spanische tortilla de patata (ein spanisches Omelett aus Eiern mit Kartoffeln und Zwiebeln), Datteln im Speckmantel, pan de tomate (eine Art Bruschetta, nur spanisch), Kartoffelecken und verschiedene Dips (Avokadodip und Aioli mit Quark). Außerdem jamón serrano (Serranoschinken), queso manchego (Manchegokäse), Oliven und vieles mehr.

Verfasser: Igor Kashin, S. Hüttich

Jenaer Hallenfußballturnier der 3.+4. Klassen

[Autorin: Frau Rupprecht]

Am 27.02. durften auch die Jungs aus Klasse 3 und 4 ihr fußballerisches Können beim Hallenfußballturnier Klasse 3/4 der Stadt Jena unter Beweis stellen. Diesmal gab es 9 Startmannschaften. In der ersten Runde spielten wir gegen 4 Teams. Mit einem 2:1 Sieg gegen die Saaletalschule starteten wir sehr vielversprechend in das Turnier. Leider gefolgt von drei Niederlagen gegen die Lobdeburg-, die Trießnitz- und die Montessori Schule.

Schussversuch von Alfred gegen die Lobdeburg Schule. Endergebnis 1:3
Die Pausen wurden zur Gegnerbeobachtung und -analyse genutzt.

Somit hieß es nach 4 Spielen im letzten Match Friedrich-Schiller gegen Kaleidoskop um Platz 7 und 8. Dieses Match konnten wir mit 1:0 noch einmal für uns entscheiden, sodass wir mit einem 7. Platz nach Hause gehen konnten. Herzlichen Glückwunsch Jungs, ihr habt euer Bestes gegeben. Im Finale standen die Heinrich-Heine-Schule gegen die Südschule wobei sich die Heinrich-Heine-Schule in einem spannenden 7m-Krimi den Turniersieg holte.

Unsere Fußballmannschaft von links nach rechts: Timon, Philip, P., Ole, Alfred, Luca, Mattis