Mit Kolya in die Wildlands

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Dieses Jahr hat der Vorlesewettbewerb, sonst immer das End-Highlight des Vorlesetages, nur ganz klein stattgefunden; obwohl es ungewöhnlich viele KandidatInnen gab. Im Musikraum der Kaleidoskopschule saßen die sechs aufgeregt mit ihrer Fangemeinde und warteten darauf, dass es endlich losging.
Dann war es soweit: der Gong ertönte und Tabea fing an, aus ihrem Buch ein Blumenmärchen „Kirsche“ vorzulesen. Danach eroberte Kolya die Bühne und nahm die ZuhörerInnen mit in die abenteuerlichen Wildlands, wo sich die Zwillinge Zac und Lu gegen einen ausgewachsenen Mantikor behaupten mussten. Mit unverwechselbarer Personenrede ließ Kolya die Szene lebendiger denn je wirken und hörte natürlich an der spannendsten Stelle auf zu lesen. Ähnlich erging es den ZuhörerInnen bei Kara und Charlotte, die ruhig, aber fesselnd von Hicks´ Sturm auf eine römische Galleere und Livs Ausflüge in anderer Leute Träume erzählten. Bei Annegret wiederum hörte man von einer Diebesbande in Venedig, die zusammen mit dem Herrn der Diebe versuchten, einen hölzernen Flügel zu stehlen (dabei aber dummerweise erwischt wurden). Zuletzt las Emma aus dem Klassiker „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne vor. Mit sehr lebendiger Vortragsweise schilderte sie, wie Phileas Fogg beim Kartenspiel im Club seine verhängnisvolle Wette abschloss, und stolperte dabei weder über französische, noch über englische Begriffe.

Im Fremdtext „An der Arche um Acht“ ging es um drei Pinguine, die von der weißen Taube über die kommende Sintflut informiert werden. Das Problem: Nur jeweils zwei Tiere sind zugelassen. Und nun?

Alle VorleserInnen haben sich im Schulwettbewerb wacker geschlagen und mussten anschließend auf die Jury warten, die enorme Schwierigkeiten hatte, das Endergebnis festzulegen. Aber nach einigem Hin und Her stand fest: Kolya hatte die Jury überzeugt und bekam zusätzlich zu Urkunde und Schokolade noch eine Topfpflanze geschenkt – sowie die Möglichkeit, in der Stadt gegen die GewinnerInnen der anderen Schulen anzutreten.

Autorin: Jule T.